Metal

Anvil

ger:
Sicherlich gibt es Bands, die sich noch höher in den Charts platziert konnten, mehr Alben verkauft und größere Hallen gefüllt haben als Anvil. Trotzdem genießt kaum eine andere Metal-Formation so viel Respekt unter Kollegen wie die kanadische Gruppe um Sänger/Gitarrist Steve ´Lips` Kudlow und Schlagzeuger Robb Reiner. Zu den namhaftesten Anvil-Bewunderern gehören unter anderem internationale Stars wie Metallica oder auch der leider verstorbene Lemmy von Motörhead, die immer wieder ihre uneingeschränkte Hochachtung äußerten. Die Gründe für diesen offenkundigen Respekt liegen auf der Hand: Seit 1978 sind Anvil der Inbegriff einer leidenschaftlichen Heavy Metal-Band, die sich auch von Nackenschlägen, widrigen Umständen und geschäftlichen Ungereimtheiten nicht vom Kurs haben abbringen lassen. Ihr neues Album Pounding The Pavement, das Anfang 2018 über Steamhammer/SPV veröffentlicht wird, gibt diesem bravourösen Durchhaltevermögen Recht: Nie zuvor klangen Anvil so vielseitig, entschlossen und inspirierend.

Weshalb Pounding The Pavement so überzeugend ausfällt? Kudlow hat dafür eine ganz einfache Erklärung: „Das Songwriting begann bereits unmittelbar, nachdem unser letztes Album Anvil Is Anvil fertiggestellt war“, erzählt er, „insofern waren wir mit unseren Gedanken sofort wieder auf die Zukunft ausgerichtet. Als die letzte Scheibe im Kasten war, wusste jeder genau, was wir gerade abgeliefert hatten und wie die Zukunft von Anvil klingen soll.“ Trotz aller Ideenvielfalt ist es Kudlow, Reiner und ihrem Bassisten Chris Robertson gelungen, auch die typischen Merkmale dieser außergewöhnlichen Band erneut mit Leben zu füllen. Ein wichtiger Gesichtspunkt für ein Anvil-Werk, denn Tradition und Zuverlässigkeit spielen in dieser Band eine essentielle Rolle. Kudlow: „Natürlich lassen wir immer auch Inspirationen durch frühere Veröffentlichungen zu, aber stets unter dem Aspekt einer gezielten Aktualisierung des charakteristischen Anvil-Sounds. Viele Fans bitten darum, dass wir so spielen wie in den so genannten guten alten Tagen. Deshalb versuche ich von Zeit zu Zeit, dieses prickelnde Gefühl älterer Songs wieder aufzugreifen. Allerdings geht dabei immer nur um das damalige Grundgefühl, nie um die Kopie eines bereits dagewesenen Songs.“

Ein wichtiger Aspekt, der sich auf Pounding The Pavement in typischen Anvil-Dampframmen wie ´Smash Your Face`, ´Rock That Shit` oder ´Ego` äußert, in denen Kudlow seine rasiermesserscharfen Gitarrenriffs über das dynamische Rhythmusfundament von Reiner und Robertson ausbreitet und mit seinem gewohnt rauen Gesangsstil für zusätzliche Schärfe sorgt. Aber es gibt auch ungewöhnliche Nummern wie etwa ´Warming Up`, bei dem Anvil eine Art Swing-Jazz in die Welt von Rock und Metal transformieren. Am überraschendsten ist jedoch ´Nanook Of The North` mit einem Text über das Schicksal der Eskimos: „Wir wollten als kanadische Band gezielt mehr kanadische Themen aufgreifen“, erklärt Kudlow. „Ich erinnerte mich einen Kurs auf dem College in Filmgeschichte, bei dem ich eine der ersten Fernsehdokumentationen der Welt kennengelernt hatte. Ich recherchierte im Internet und stieß dabei auf diesen eigentümlichen Obertongesang der Eskimos. Ich war total fasziniert und wusste sofort, was ich zu tun hatte: nämlich einen Song in diesem typischen Tribal-Feeling zu schreiben. Der besagte College-Film entstand irgendwann in den 1920ern und hieß ´Nanook Of The North`, benannt nach dem Protagonisten des Streifens. Damit hatte ich meinen Titel und auch das Thema gefunden.“

Produziert wurde Pounding The Pavement im ´Soundlodge`-Studio in Rhauderfehn im Nordwesten Deutschlands. Hier fanden Anvil nicht nur die nötige Ruhe und Abgeschiedenheit, um sich komplett auf die Aufnahmen konzentrieren zu können, sondern mit Studiobesitzer Jörg Uken auch den perfekten Produzenten für ihre ambitionierte Arbeit. Apropos: Beim programmatischen Albumtitel Pounding The Pavement handelt es sich um ein Synonym für die immer wieder harte Herausforderung, das wirtschaftliche Überleben von Anvil zu sichern. Kudlow: „Ich denke, nichts könnte besser als Pounding The Pavement beschreiben, wie wir seit 40 Jahren arbeiten: Anvil versuchen seit vier Jahrzehnten, genügend Geld zu verdienen, um überleben und weitermachen zu können.“

Angesichts der überzeugenden neuen Scheibe, die vor Ideen nur so strotzt, können Anvil weiterhin optimistisch in die Zukunft schauen, wohlwissend, dass sie sich – wie im Song ´Doing What I Want` anschaulich artikuliert – auch dieses Mal künstlerisch nicht verbiegen mussten: „Trotz aller Widrigkeiten, die das Musikerleben mit sich bringt, sind wir immer noch in einer ausgesprochen privilegierten Situation. Wir können tun und lassen was wir wollen. Niemand redet uns rein, keiner versucht uns in die eine oder andere Richtung zu drängen. Welcher andere Künstler kann das schon von sich behaupten? Selbst die größten Bands der Welt sind darauf neidisch und sagen: ´Ihr verdammten Bastarde konntet immer tun und lassen, was ihr wolltet.` Genau das haben wir auch mit Pounding The Pavement wieder getan.“

 

eng:
Of course there are bands that have garnered higher chart positions, sold more albums and filled bigger venues than Anvil. Yet there are few metal acts that have earned as much respect from their colleagues as the Canadian act surrounding vocalist/guitarist Steve ´Lips` Kudlow and drummer Robb Reiner. The most renowned Anvil aficionados include, among others, international stars such as Metallica and the late Lemmy of Motörhead, who have expressed their unreserved admiration time and again. The reasons for this evident respect are obvious: since 1978, Anvil have been the epitome of a passionate heavy metal band that refuses to be thrown off course by setbacks, adverse conditions and inconsistencies on the business side of things. Their latest album Pounding The Pavement, scheduled for release on Steamhammer/SPV in early 2018, proves their impressive stamina: never before have Anvil sounded as diverse, determined and inspiring.

Why has Pounding The Pavement turned into such an awesome offering? Kudlow’s explanation is simple: “The songwriting process started immediately after the work on our previous album, Anvil Is Anvil, had been completed,” he says. “So our thoughts instantly turned to the future again. After Anvil Is Anvil had been cut, everybody knew what we had just delivered and what Anvil’s future should sound like.” Despite the diverse range of their ideas, Kudlow, Reiner and their bassist Chris Robertson have succeeded in filling the typical trademarks of this unusual band with life once again – which is an important aspect for every Anvil release, after all tradition and reliability play an essential role in this group. Kudlow: “Of course we always allow inspirations from earlier recordings to seep in, but always with an emphasis on evolving the characteristic Anvil sound. Lots of fans keep asking us to play the way we did in the so-called good old days. That’s why I try from time to time to pick up on that exciting feel of our older material. Mind you, it’s always exclusively about the basic atmosphere of that time, never about copying an older song.”

This is an important angle that manifests on Pounding The Pavement in typical Anvil steam hammers  such as ´Smash Your Face`, ´Rock That Shit` and ´Ego`, which have Kudlow spread his razor-sharp guitar riffs over the dynamic rhythm foundation courtesy of Reiner and Robertson, adding additional bite with his familiar raw vocal style. But there are also unusual numbers such as ´Warming Up`, which sees Anvil transport a kind of swing jazz style into the world of rock and metal. The most surprising track, however, is ´Nanook Of The North` with a lyric about the fate of the Inuit: “As a Canadian band, we wanted to focus on more Canadian topics,” Kudlow explains. “I remembered a course at the College of Movie History, where I saw one of the first TV documentaries ever. I did some research on the internet and came across that strange overtone singing the Inuit do. I was totally awed and knew immediately what I had to do: write a song with that typical tribal feel. That college documentary was made some time during the 1920s and is called ´Nanook Of The North`, named after the protagonist of the documentary. So I had found my title and the subject of the song.”

Pounding The Pavement was produced at the Soundlodge studios in Rhauderfehn in the northwest of Germany, where Anvil found not only the necessary peace and seclusion to concentrate on their recordings, but also met in studio owner Jörg Uken the ideal producer for their ambitioned work. Talking of which: the programmatic album title Pounding The Pavement is a synonym for the consistently serious challenge of ensuring Anvil’s financial survival. Kudlow: “I feel nothing could describe the way we’ve been working for the past forty years better than Pounding The Pavement: Anvil have tried for four decades to earn enough money to survive and continue to make music.”

In view of their impressive new album which brims over with inspiration, Anvil can look into the future with optimism, knowing that they have succeeded – as expressed in their song ´Doing What I Want` – in not having to pander to anyone’s taste artistically: “Despite all adversities that the life of a musician entails, we still find ourselves in a very privileged position. We can basically do what we want to do. Nobody interferes, nobody tries to steer us in one direction or the other. Which other artists can say that of themselves? Even the biggest bands in the world envy us and tell us: ‘You damn bastards have always been able to do what you want.’ And that’s precisely what we’ve done again on Pounding The Pavement.”